DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

  • Wir stellen ein:

    Baumaschinisten (m/w)
    Kranführer (m/w)

  • Wir suchen:

    Bauleiter, Poliere, Vorarbeiter sowie Facharbeiter (Beton- und Stahlbetonbauer)

  • Starte deine Zukunft als:

    Student (m/w) des Bauingenieurwesens im dualen Studiengang

  • Wir suchen:

    AZUBIS zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w)
    Baugeräteführer/in (m/w)
    Hochbaufacharbeiter/in (m/w)

News

Instandsetzung der Brücke über den Bodekanal (BW3), Neugattersleben

Erneuerung der historischen, um 1900 erbauten Parkwegbrücke

Die Instandsetzung der Brücke über den Bodekanal konnte trotz teilweise enormer Mehraufwendungen und Zusatzleistungen noch im Dezember 2020 fertiggestellt werden.
(Wir berichteten bereits über die Baumaßnahme).

Zunächst konnten alle Risse durch Injektion von Zementleimen unterschiedlicher Viskosität verschlossen werden. Nach Ausbesserung aller Fehlstellen sowie der Nacharbeitung und Reprofilierung aller Bauteilkanten wurde das gesamte Bauwerk mit einer speziell entwickelten Dichtschlämme überzogen. Dazu wurden verschiedene Mörtelzusammensetzungen am Bauwerk getestet, um dem historischen Vorbild so nah wie möglich zu kommen, ohne jedoch die Dauerhaftigkeit der Materialien außer Acht zu lassen. In detaillierter Absprache mit dem Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie Sachsen-Anhalt, Restauratoren und Materialherstellern wurde die Herstellung der Dichtschlämme, der historischen Brückenaufbauten (Kronen, Voluten und anderen Formbauteilen) sowie die Herstellung historischer Schindeln für die Abdeckung der Brüstungsmauern zur großen Zufriedenheit aller realisiert. Ebenso wurde der Fahrbahnaufbau einschließlich der Brückenabdichtung und Entwässerung erneuert. Der Fahrbahnabschluss nach oben erfolgte durch einen Fahrstreifen aus Naturstein-Großpflaster und zwei Kleinpflaster-Gehstreifen links und rechts der Fahrbahn. Die Uferbefestigung wurde am Böschungsfuß durch den Einbau von Kolkschutzbalken aus Stahlbeton (4 Stk á ca. 20 m Länge) und böschungsseitig durch die Verlegung von ca. 700 farblich an den Altbestand angepassten Betonfertigteilplatten (65 to Gesamtgewicht) realisiert. Die Bruttoabrechnungssumme des Bauvorhabens betrug etwas mehr als 1 Mio. Euro.