DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

  • Wir stellen ein:

    Baumaschinisten (m/w)
    Kranführer (m/w)

  • Wir suchen:

    Bauleiter, Poliere, Vorarbeiter sowie Facharbeiter (Beton- und Stahlbetonbauer)

  • Starte deine Zukunft als:

    Student (m/w) des Bauingenieurwesens im dualen Studiengang

  • Wir suchen:

    AZUBIS zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w)
    Baugeräteführer/in (m/w)
    Hochbaufacharbeiter/in (m/w)

News

Dresden-Friedrichstadt - Brücke im Alberthafen wieder nutzbar

Seit dem 24.11.2020 heißt es wieder „Freie Fahrt für Radfahrer zwischen Ostragehege und Flügelwegbrücke“. Damit ist die attraktive Stahlfachwerkbrücke wieder für Radfahrer und Berufspendler nutzbar.

Im Juni 2018 begannen für uns die umfangreichen Instandsetzungsarbeiten an Dresdens „kleinem Blauen Wunder“. Vor der Sanierung überzogen dicke Rost- und Schutzkrusten das technische Denkmal aus dem Jahr 1893. Nach knapp 2,5 Jahren Bauzeit erstrahlt nun die Brücke im Alberthafen wieder im hellblauen Originalfarbton. Bei dem unter Denkmalschutz stehenden Bauwerk galt es dabei, möglichst viele Originalteile zu erhalten und wieder zu verwenden. So zum Beispiel die Geländer des abmontierten äußeren Gehweges und die Buckelbleche, welche verdeckt unter der Fahrbahn lagen. Diese füllen jetzt den Raum zwischen den Fachwerkstreben aus.

In den nächsten Wochen stehen noch nur Restleistungen an. Dazu zählen z.B. der Rückbau der Behelfsbrücke und die Ausbesserung des Korrosionsschutzes an den Auflagepunkten der Behelfsbrücke. Schlussendlich werden die Geländeflächen im Hafenbereich wieder hergestellt.

Die Gesamtkosten der Instandsetzungsarbeiten betrugen ca. 3,5 Millionen Euro.