DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

  • Wir stellen ein:

    Baumaschinisten (m/w)
    Kranführer (m/w)

  • Wir suchen:

    Bauleiter, Poliere, Vorarbeiter sowie Facharbeiter (Beton- und Stahlbetonbauer)

  • Starte deine Zukunft als:

    Student (m/w) des Bauingenieurwesens im dualen Studiengang

  • Wir suchen:

    AZUBIS zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w)
    Baugeräteführer/in (m/w)
    Hochbaufacharbeiter/in (m/w)

Schlüsselfertiger Industriebau

Neubau Instandsetzungswerk S-Bahn, Hamburg-Stellingen

Neubau S-Bahn Werkstattkomplex Hamburg, Werk Nord

Am Standort Kronsaalsweg in Hamburg-Stellingen entstand bis Ende 2018 auf 20.000 qm eines der modernsten Instandhaltungswerke der Deutschen Bahn. Das Gesamtinvestitionsvolumen der Bahn betrug ca. 35 Millionen Euro. FUCHS Bau (bis dahin noch unter dem Namen BACKER-BAU) erhielt im Juli 2017 durch die S-Bahn Hamburg GmbH den Auftrag für die schlüsselfertige Erstellung - mit Ausnahme der Gewerke zur technischen Gebäudeausrüstung und der bahnspezifischen Maschinentechnik. Die Kosten dafür betragen ca. 1/3 der Gesamtkosten. Der neue Werkstattkomplex besteht aus einer Fahrzeughalle, Hochregallager sowie einem Verwaltungs-und Sozialgebäude.

Im Fokus der Rohbauerstellung der Werkstatthalle stand die Anlieferung und Montage der 28 Stück, ca. 35 m langen und rund 60 Tonnen schweren Spannbetonfertigteilbinder, welche am 01.12.2017 pünktlich abgeschlossen werden.

„Herzstück“ der neuen S-Bahn Werkstatthalle bilden die vier Gleisgruben mit einer Einzellänge von rund 150 m.

Die Werkstatthallen wurden in Stahlbeton-Skelettbauweise hergestellt. Der Gebäudeteil „Verwaltungs- und Sozialgebäude“ ist als Ortbetonkonstruktion mit tragenden Wänden und Stahlbetondecken erbaut.

    Hauptabmessungen: (L x B)
  • Werkstattkomplex: 150 m x 35 m (5.250 m²)
  • 3-geschossiges Verwaltungsgebäude: 79 m x 7 m (553 m²)
  • Lageranbau: 25 m x 8,70 m (217,50 m²)
    Hauptmassen:
  • Ortbeton: 5.500 m³
  • StB-Elementdecken: 1.500 m²
  • StB-Elementwände: 1.500 m²
  • Betonstahl: 2.744 to
  • Spannstahl: 31 to
  • Löschwasserspeicher 200 m³
  • Ausführungszeit: 08/2017 bis 12/2018
  • Bausumme: ca. 11 Mio €
  • Generalunternehmer ohne TGA
zurück