DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

  • Wir stellen ein:

    Baumaschinisten (m/w)
    Kranführer (m/w)

  • Wir suchen:

    Bauleiter, Poliere, Vorarbeiter sowie Facharbeiter (Beton- und Stahlbetonbauer)

  • Starte deine Zukunft als:

    Student (m/w) des Bauingenieurwesens im dualen Studiengang

  • Wir suchen:

    AZUBIS zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w)
    Baugeräteführer/in (m/w)
    Hochbaufacharbeiter/in (m/w)

Ingenieurbau

Brückenneubau BW 126b, BAB A73 bei Forchheim

BAB A 73 Ersatzneubau BW 126b bei Forchheim

Wegen der notwendigen Fahrbahnverbreiterung auf der BAB A 73 in Forchheim werden insgesamt in diesem Abschnitt die BW‘e 126a, 125a, 126b und 126c neu errichtet. Die Ausführung erfolgt jeweils in zwei Bauabschnitten in den Jahren 2017 und 2018. Im November 2016 erhielt die Firma FUCHS Bau von der Autobahndirektion Nordbayern den Zuschlag für den Ersatzneubau der Brücke BW 126b im Zuge der BAB A 73 bei Forchheim.
Das bestehende Bauwerk wurde zunächst wie das Schwesterbauwerk 125a abgebrochen. In einer nächtlichen Sperrpause wurden an der Unterführung der Franz-Josef-Strauß-Straße die Fertigteile für den Überbau verlegt. Die Verlegung erfolgte mit einem 300-t-Mobilkran, die Stücke wurden direkt von Tiefladerfahrzeugen aufgenommen und verlegt. Insgesamt wurden je Bauabschnitt neun Bauteile mit einer Länge von 23 Meter und Einzelgewichten von bis zu 80 Tonnen verlegt.

Fertigteile werden im Brückenbau immer dann verwendet, wenn der Verkehr auf der darunter liegenden Straße möglichst wenig eingeschränkt werden darf. In diesem Fall dauerte die Sperrung für den Abbruch der alten Brücke weniger als 24 Stunden und die Fertigteile wurden in einer Nacht verlegt.
Der Überbau besteht aus Stahlbeton-Fertigteilen mit Ortbetonplatte. Die Stützweite/Lichte Weite beträgt 22,70 m/21,50 m. Die lichte Höhe der Brücke beträgt 4,74 m. Die Baugrubensicherung erfolgte mit Trägerbohlverbau und Rückverankerung durch Verpressanker. Die Sicherung der B 470 wurde durch unverankerten Trägerbohlverbau errreicht.

Hauptmassen:

  • Beton: ca. 2.425 m³
  • Betonstahl: ca. 402 to
  • Spannstahl: ca. 18 to
  • Überbauabdichtung: ca. 814 m²
  • Ausführungszeit: 02/2017 bis 12/2018
  • Bausumme: ca. 2,73 Mio €
  • Konstruktion: Einfeld-Stahlbetonbrücke
zurück

Ingenieurbau

Brückenneubau BW 126b, BAB A73 bei Forchheim

BAB A 73 Ersatzneubau BW 126b bei Forchheim

Wegen der notwendigen Fahrbahnverbreiterung auf der BAB A 73 in Forchheim werden insgesamt in diesem Abschnitt die BW‘e 126a, 125a, 126b und 126c neu errichtet. Die Ausführung erfolgt jeweils in zwei Bauabschnitten in den Jahren 2017 und 2018. Im November 2016 erhielt die Firma FUCHS Bau von der Autobahndirektion Nordbayern den Zuschlag für den Ersatzneubau der Brücke BW 126b im Zuge der BAB A 73 bei Forchheim.
Das bestehende Bauwerk wurde zunächst wie das Schwesterbauwerk 125a abgebrochen. In einer nächtlichen Sperrpause wurden an der Unterführung der Franz-Josef-Strauß-Straße die Fertigteile für den Überbau verlegt. Die Verlegung erfolgte mit einem 300-t-Mobilkran, die Stücke wurden direkt von Tiefladerfahrzeugen aufgenommen und verlegt. Insgesamt wurden je Bauabschnitt neun Bauteile mit einer Länge von 23 Meter und Einzelgewichten von bis zu 80 Tonnen verlegt.

Fertigteile werden im Brückenbau immer dann verwendet, wenn der Verkehr auf der darunter liegenden Straße möglichst wenig eingeschränkt werden darf. In diesem Fall dauerte die Sperrung für den Abbruch der alten Brücke weniger als 24 Stunden und die Fertigteile wurden in einer Nacht verlegt.
Der Überbau besteht aus Stahlbeton-Fertigteilen mit Ortbetonplatte. Die Stützweite/Lichte Weite beträgt 22,70 m/21,50 m. Die lichte Höhe der Brücke beträgt 4,74 m. Die Baugrubensicherung erfolgte mit Trägerbohlverbau und Rückverankerung durch Verpressanker. Die Sicherung der B 470 wurde durch unverankerten Trägerbohlverbau errreicht.

Hauptmassen:

  • Beton: ca. 2.425 m³
  • Betonstahl: ca. 402 to
  • Spannstahl: ca. 18 to
  • Überbauabdichtung: ca. 814 m²
  • Ausführungszeit: 02/2017 bis 12/2018
  • Bausumme: ca. 2,73 Mio €
  • Konstruktion: Einfeld-Stahlbetonbrücke
zurück