DIESE WEBSEITE NUTZT COOKIES

Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysen, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Weitere Informationen über Cookies und deren Verwendung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

  • Wir stellen ein:

    Baumaschinisten (m/w)
    Kranführer (m/w)

  • Wir suchen:

    Bauleiter, Poliere, Vorarbeiter sowie Facharbeiter (Beton- und Stahlbetonbauer)

  • Starte deine Zukunft als:

    Student (m/w) des Bauingenieurwesens im dualen Studiengang

  • Wir suchen:

    AZUBIS zum Beton- und Stahlbetonbauer (m/w)
    Baugeräteführer/in (m/w)
    Hochbaufacharbeiter/in (m/w)

Ingenieurbau

Brückenneubau des BW 779b, BAB A6 bei Schwabach

BAB A 6 Brücke BW 779b bei Schwabach

Nach dem Bau der Brücke BW 777a über die BAB A6 bei Schwabach im Jahr 2016/2017, hat die Firma FUCHS Bau auch im Jahr 2017 einen Auftrag von der Autobahndirektion Nordbayern erhalten. Diesmal errichteten wir im Zuge des 6-spurigen Ausbaus die Brücke BW 779b über die Bundesstraße B2 an der AS Schwabach Süd. Der Neubau erfolgt in zwei getrennten Bauabschnitten bis September 2018.

Der erste Teil des Abbruchs der alten Brückenkonstruktion erfolgte bereits im Mai 2017. Anschließend folgten der Aushub der Baugruben und der Neubau der ersten Widerlager.

Insgesamt wurden in beiden Bauabschnitten 17 St. Spannbeton-Brückenträger eingebaut, welche jeweils ein Einzelgewicht von ca. 40 Tonnen auf die Waage brachten. Diese wurden mit einem 300 to Mobilkran in den von der Autobahndirektion vorgegebenen Sperrpausen auf die zuvor fertiggestellten Widerlager eingehoben. Mit einer Länge von 21 m und einer Breite von 3 m ruhen die Spannbeton-Träger zunächst auf einem Traggerüst aus Stahl und werden von hydraulischen Pressen gehalten. Nach den Schal- und Bewehrungsarbeiten am Überbau erfolgte anschließend die Betonage des Brückenüberbaus. Dieser erhielt eine Abdichtung nach ZTV-Ing. Abschließend wurden die Kappen eingeschalt und betoniert. Nach Komplettierung des Brückenbauwerkes bis Dezember 2018 erfolgte die provisorische Wiederherstellung der Rotherstraße (B2) und des Fußweges.

Folgende Hauptbaustoffe wurden verbaut:

  • Beton: ca. 1.800 m³
  • Betonstahl: ca. 350 to
  • Stahlträger: ca. 820 to
  • Spannstahl: ca. 18 to
  • Betonstahl FT: ca. 70 to
  • Überbauabdichtung: ca. 1.100 m²
  • Ausführungszeit: 03/2017 bis 12/2018
  • Bausumme: ca. 3,5 Mio €
  • Konstruktion: Einfeld-Spannbetonbrücke
  • Stützweite: 23,34 m
zurück

Ingenieurbau

Brückenneubau des BW 779b, BAB A6 bei Schwabach

BAB A 6 Brücke BW 779b bei Schwabach

Nach dem Bau der Brücke BW 777a über die BAB A6 bei Schwabach im Jahr 2016/2017, hat die Firma FUCHS Bau auch im Jahr 2017 einen Auftrag von der Autobahndirektion Nordbayern erhalten. Diesmal errichteten wir im Zuge des 6-spurigen Ausbaus die Brücke BW 779b über die Bundesstraße B2 an der AS Schwabach Süd. Der Neubau erfolgt in zwei getrennten Bauabschnitten bis September 2018.

Der erste Teil des Abbruchs der alten Brückenkonstruktion erfolgte bereits im Mai 2017. Anschließend folgten der Aushub der Baugruben und der Neubau der ersten Widerlager.

Insgesamt wurden in beiden Bauabschnitten 17 St. Spannbeton-Brückenträger eingebaut, welche jeweils ein Einzelgewicht von ca. 40 Tonnen auf die Waage brachten. Diese wurden mit einem 300 to Mobilkran in den von der Autobahndirektion vorgegebenen Sperrpausen auf die zuvor fertiggestellten Widerlager eingehoben. Mit einer Länge von 21 m und einer Breite von 3 m ruhen die Spannbeton-Träger zunächst auf einem Traggerüst aus Stahl und werden von hydraulischen Pressen gehalten. Nach den Schal- und Bewehrungsarbeiten am Überbau erfolgte anschließend die Betonage des Brückenüberbaus. Dieser erhielt eine Abdichtung nach ZTV-Ing. Abschließend wurden die Kappen eingeschalt und betoniert. Nach Komplettierung des Brückenbauwerkes bis Dezember 2018 erfolgte die provisorische Wiederherstellung der Rotherstraße (B2) und des Fußweges.

Folgende Hauptbaustoffe wurden verbaut:

  • Beton: ca. 1.800 m³
  • Betonstahl: ca. 350 to
  • Stahlträger: ca. 820 to
  • Spannstahl: ca. 18 to
  • Betonstahl FT: ca. 70 to
  • Überbauabdichtung: ca. 1.100 m²
  • Ausführungszeit: 03/2017 bis 12/2018
  • Bausumme: ca. 3,5 Mio €
  • Konstruktion: Einfeld-Spannbetonbrücke
  • Stützweite: 23,34 m
zurück